FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Hier gibt es technische Dinge, die nicht eindeutig einem Fahrzeug zugeordnet werden können....

Moderatoren: jany, gvz, Staff

Benutzeravatar
Eisstrahler
Gewerblicher Benutzer
BeitrÀge: 114
Registriert: 20.09.2009, 19:36
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: NA
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: 75196 Remchingen

FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Beitragvon Eisstrahler » 02.10.2009, 19:59

Hallo Busfahrer und -freunde!

Ich wurde seitens der Admins darum gebeten, meine Dienstleistung etwas nÀher zu beschreiben und dabei ein paar Themenschwerpunkte anzusprechen. Ich hoffe, ich kann mit diesem Thread die meisten allgemeinen Fragen im Vorfeld beantworten. Sollten noch Unklarheiten existieren, versuche ich mein möglichstes, diese zu beseitigen.

Vor- und Nachteile des Verfahrens

Trockeneisstrahlen ist eine Strahlmethode, die man sich Ă€hnlich wie Sandstrahlen vorstellen kann. Der Unterschied liegt hier jedoch im verwendeten Strahlgut und dessen Eigenschaften. Bei der Trockeneisreinigung kommt entspanntes CO2 zum Einsatz, welches etwa -79°C kalt ist. In meinem Bereich verwende ich Eispellets, die etwa die GrĂ¶ĂŸe eines Reiskorns haben.
Der große Unterschied zum Sandstrahlen liegt darin, dass das Trockeneis beim Auftreffen auf das zu strahlende Objekt in seinen Ursprungszustand, nĂ€mlich gasförmiges CO2, ĂŒbergeht. Das heißt, dass nach dem Strahlen außer dem Schmutz nichts weiter ĂŒbrig bleibt. Die Anwendungsmöglichkeiten sind dadurch sehr vielfĂ€ltig, jedoch ist Trockeneis kein Allheilmittel. Rost und tief eingefressene VerfĂ€rbungen lassen sich damit nur bedingt bis gar nicht entfernen. Eine Entlackung ist damit theoretisch möglich, allerdings nicht immer die erste Wahl, es sei denn, die Basis besteht auf GFK oder Ă€hnlichem.

Eine kurze Zusammenfassung:

+ es kommt keine Chemie zum Einsatz
+ keine Reste von Strahlgut, die sich in HohlrÀumen sammeln
+ kein abrasiver Abtrag am Grundmaterial, heißt, keine OberflĂ€chenverĂ€nderung oder unerwĂŒnschter Lackabtrag
+ keine vorherigen Zerlegearbeiten notwendig, da auch keine Gummi- oder Kunststoffteile angegriffen werden
+ besonders gut zur Entfernung von Fetten, Schmutz und Bitumen

- bei Entrostungen oder tief eingefressenen VerfÀrbungen stösst das Verfahren an seine Grenzen
- das Verfahren ist laut (110 dB beim Strahlen)

Vorbereitende Maßnahmen

Ich biete die Reinigung mit Eis nur noch stationĂ€r an. Der Standort meiner Strahlhalle ist die Reetzstr. 83 in 76327 Pfinztal-Söllingen. Bereiche, die im sogenannten Strahlschatten liegen, also von anderen Bauteilen verdeckt werden, können nur schlecht bis gar nicht erreicht werden. Daher sollten etwaige Anbauteile vorher entfernt werden, dadurch wird die Reinigung grĂŒndlicher.

Entfernung von Unterbodenschutz

Dabei muss ich klar differenzieren, ob die Schutzschicht auf Bitumen- oder Kautschukbasis ist. Bitumen ist auf Mineralölbasis, genauso wie Fette, und lĂ€sst sich dadurch hervorragend entfernen. Kautschuk ist ein schwieriges Material, welches sich aber an unterwanderten und beschĂ€digten Stellen ebenfalls sehr gut entfernen lĂ€sst. Die Trockeneisreinigung ist also in jedem Fall dazu geeignet, ohne lĂ€stige Nebenprodukte Rostnester aufzuspĂŒren oder einen Unterboden wieder schön frisch zu machen fĂŒr eine eventuelle Neuversiegelung.

Maßnahmen zur Nachhaltigkeit

In diesem Bereich gibt es nicht viel zu beachten, was einem der gesunde Menschenverstand nicht schon sagt. Das was wirklich blank wurde sollte natĂŒrlich auch wieder versiegelt werden um Korrosion vorzubeugen. Ich arbeite hier mit einem Fachbetrieb fĂŒr Restaurationen und Korrosionsschutz zusammen. An den kann ich bei Bedarf gerne verweisen.

Minimum
Poster
BeitrÀge: 112
Registriert: 07.01.2012, 12:18
Modell: T2
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: ???
Anzahl der Busse: 1

Re: FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Beitragvon Minimum » 29.01.2012, 06:52

Info aus der Praxis.
Wir hatten bei uns ca ein Jahr einen Eisstrahlermann in der Nebenhalle. Er brauchte fĂŒr VorfĂŒhrungen verschmutztes Material, was ich gerne zur VerfĂŒgung gestellt habe.
Es war ein Getriebe, 2CV (Ente) total verdreckt mit alten Ölresten, HĂŒhnerdreck +++
Ein Motor aus einem 2CV.
Ein 25 Jahre alter Rahmen, 2CV.
Vordersitze und RĂŒckbank, 2CV.
Getriebe hat 20min. gedauert, Motor eine halbe Stunde, Rahmen beide Seiten fast eine Stunde und die Sitze 20min.
Das Ergebnis war verblĂŒffent.
Beim Getriebe und Motor war alles super sauber und die Gummidichtungen wie neu, der Rahmen war so bearbeitet worden, das man vom Hersteller noch die originale Zeichen des Mitarbeiters im Werk wieder sehen konnte. Flugrost und Dreck war weg. Die Sitze mit BezĂŒgen sahen wieder nagelneu aus.
Der Dreck, der entstand konnte mit einem Handbesen und Kehrblech vom Boden entfernt werden.
Ich kann nur jedem empfehlen sich das mal anzusehen. Genial aber leider nicht ganz preiswert, da die Materialien schon sehr viel kosten.
Bei einer richtigen Restauration wĂŒrde ich es in Anspruch nehmen, da es weniger Zeit in Anspruch nimmt und viel sauberer ist als wenn mans selbst versucht.
Nur mal so
LG, Mini
Meine Aussagen beziehen sich auf das Restwissen der Siebziger Jahre.
LG, Mini

Matze567
Stammposter
BeitrÀge: 284
Registriert: 29.10.2013, 10:10
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bluestar/ LLE
Leistung: 92
Motorkennbuchstabe: ss
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 31020

Re: FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Beitragvon Matze567 » 07.01.2014, 20:35

Zum Reinigen ist es eine gute Sache. Aber SerienmĂ€ĂŸiger Unterbodenschutz wird ĂŒberhaupt nicht entfernt. Die BitumendĂ€mmatten löst es hervorragend. SchtzumhĂŒllungen von Kabeln werden teilweise auch beschĂ€digt. Ich habe es an 2 Fahrzeugen machen lassen,die waren nacher Top sauber.

p40p40
Stammposter
BeitrÀge: 489
Registriert: 17.05.2014, 19:20
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: normal
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rosenheim

Re: FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Beitragvon p40p40 » 12.04.2015, 17:22

Matze567 hat geschrieben:Aber SerienmĂ€ĂŸiger Unterbodenschutz wird ĂŒberhaupt nicht entfernt.
.

Das dĂŒrfte dann der Schwarze Unterbodernschutz sein den wenn man versucht wegzukratzen einen braune Gummischicht ĂŒberbleibt . Kautschukbelag wie geht der am besten ab .

Benutzeravatar
JX_JOSCHI
Harter Kern
BeitrÀge: 2343
Registriert: 01.10.2012, 10:22
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 69
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Bayrisch-Schwaben und Oberschwaben

Re: AW: FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Beitragvon JX_JOSCHI » 12.04.2015, 17:32

Kautschuk nur mit Muskelkraft. Das grobe mit ner oszillierenden Spachtel (z.b. Fein Multimaster). Den Rest mit langsam rotierenden DrahtbĂŒrsten auf Bohrmaschine/Flex.
the worst day on the track is better than the best day at the office

Bild
T3 Klappdachcamper 2WD: Winterbaustelle (KLICK)
T3 Hochdachsyncro 4WD: im Aufbau

Benutzeravatar
Vinreeb
Inventar
BeitrÀge: 2966
Registriert: 26.05.2009, 21:39
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: BW-Gammelmultivan
Leistung: 115
Motorkennbuchstabe: AGG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Beitragvon Vinreeb » 12.04.2015, 18:19

scharfe spachtel und heißluftfön... und viel zeit...
Panzertape ist "Die Macht" ... es hat eine helle und eine dunkle Seite und es hÀlt das Universum zusammen

p40p40
Stammposter
BeitrÀge: 489
Registriert: 17.05.2014, 19:20
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: normal
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rosenheim

Re: AW: FAQ zum Thema Trockeneisstrahlen

Beitragvon p40p40 » 12.04.2015, 18:41

JX_JOSCHI hat geschrieben:Kautschuk nur mit Muskelkraft.
.

Das habe ich befĂŒrchtet !!1


ZurĂŒck zu „Allg. Technikfragen - VerstĂ€ndnis“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast