welches öl

Rund um Pflanzenöl im Tank geht es hier: Umbau, Verwertung, Rechtliches

Moderatoren: jany, Falko, Staff

andiwausa
Mit-Leser
Beiträge: 1
Registriert: 27.10.2007, 20:32
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Lennestadt

welches öl

Beitragvon andiwausa » 03.11.2007, 18:19

hallo leute!
ich neu im forum und versuche auf diesem weg ein paar leute und technische antworten zu finden.
ich hab mir vor drei jahren einen t3 turbo-diesel angeschafft (Bj.´90 jx -motor) um ein bisschen auf reisen zu gehen.(was auch bedingt geklappt hat :lol:. (motor-/turboladerschaden... )ch fahre seit diesem jahr mit pöl durch die gegend und hab beim letzten ölwechsel festgestellt das der motor erheblich verschlammt war. ( ist ein austauschmotor verbaut ca. 35 000 tkm gelaufen) ich hab jetzt einfach mal ein additiv dazugegeben. ich fahre seit ich dem motor hab ein 10w40 öl. wie sind die allgemeinen erfahrungswerte zu diesem thema? öffter olwechsel machen(normal intervall 10tkm) , anderes öl fahren? ich bin für anregungen dankbar.
bis dahin

Max
Poster
Beiträge: 77
Registriert: 23.07.2006, 18:56
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: incognito

Beitragvon Max » 12.11.2007, 22:10

Der Normal-Wechselintervall bei meinem JX liegt bei 7500km... :gr
z.Zt. auf Fahrzeugsuche (T4 Karmann Colorado)
Golf III Avantgarde Cabriolet

Benutzeravatar
T3TDISyncro
Harter Kern
Beiträge: 2306
Registriert: 04.08.2005, 16:57
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Kasten HD
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hier und Da... Meistens aber Zuhause

Beitragvon T3TDISyncro » 12.11.2007, 23:11

Und bei PĂ–L Betrieb sollte da auch jedes mal der Filter mit gewechselt werden...

PĂ–Leintrag im MĂ–L ist da normal...
Eve was here ;)
1HX1-299
93er 86C 2F QP G40
92er T3 Syncro HD EX-Ă–BH
86er 32b Fronti KV "ABT" (1er von nur noch 41 Vari KV(2012))Bald mit KE/A2300 und "H"
Und anderes Spielzeug

rolly22

Beitragvon rolly22 » 24.04.2008, 23:03

Fährst Du Gemisch oder Pöl pur? Mit/ohne Umbau? Ein- Zweitanksystem? Bei Pöl pur ohne Umbaumassnahmen würde ich spätestens alle 7500km nen Ölwechsel machen, eher noch alle 5000km. Wenn Du zuviel Pöl ins Möl bekommst, verwandelt sich Dein Motoröl schnell in etwas zwischen Honig und Wackelpudding - sprich: relativ schlechte Schmiereigenschaften.

In meinem (Winter-)Golf II Diesel fahre ich ohne Umbau max. 40% Pölanteil, ab 50% aufwärts braucht er im kalten Zustand ziemlich lange, bis er auf allen Zylindern läuft (ca. 30 sec. orgeln, dann 15sec. Stottern). Motor hat 235000km runter, also keine Jungfrau mehr. Er bekommt alle 7500km ´nen Ölwechsel.

Meinen T3-TDI fahre ich mit 2-Tanksystem und Vorwärmung, auch da ist ein Pöleintrag ins Möl feststellbar - wenn auch viel geringer.

Du musst selbst entscheiden, was Du Deinem Motor antust, eine allgemeigültige Aussage kann man hierbei nur schwer treffen - bis auf die, daß Pölfahren ohne Umbau auf Dauer nicht gesund für Deinen Motor sein wird...

Rolf

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
Beiträge: 17686
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Beitragvon neujoker » 25.04.2008, 13:09

Ich bin der Meinung, bei PĂ–L sollte man den Ă–lwechsel sogar auf 5000 km vorziehen und ggf. auf ein billiges Ă–l ausweichen.
Ich wünsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernĂĽnftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

Tiwi

Beitragvon Tiwi » 25.04.2008, 15:02

Hallo,

Gebe den beiden Vorschreibern absolut recht.
Fahre seit 30,000km mit Pöl, ein Tank, KY; Eckesfilter.
Ă–lwechsel kommt immer zwischen 5000-8000km dran.
Ich meine mir einzubilden, dass ich am Ölmesstab schon abschätzen kann, wann das Öl nicht mehr so toll ist. Spätestens bei dieser Einbildung/Eingebung mach ich den Wechsel.

Dein Ölschlamm kommt, wenn Motoröl und Pöl sich miteinander vermischen (-> polymerisieren). Ein Kollege hat bei seinem Benz die ganze Ölwanne mit der Schaufel leermachen müssen.

Bild
Bild
EDIT:

Mach meinen Ă–lwechsel immer mit dem Ă–l vom Fass von ATU.
10W/Firsich

GrĂĽzi Tiwi
Zuletzt geändert von Tiwi am 26.04.2008, 16:24, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Domi
Inventar
Beiträge: 3916
Registriert: 11.10.2007, 21:45
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 50
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Kuchen

Beitragvon Domi » 25.04.2008, 17:19

@ Tiwi:

:shock: :shock:

da is aber ganz gewaltig was schiefgelaufen oder...?

was hat der kollege gemacht dass das so schlimm aussieht?
pute dĂĽsen?
kein ölwechsel?


:gr
___________________________________________
GrĂĽĂźe: Domi
85er CS Ex BW

Tiwi

Beitragvon Tiwi » 26.04.2008, 16:26

Moin Domi,

So, die Bilder sind wieder drin. Ich hab die Erlaubnis dazu auch bekommen.

Mein Kollege hat mir dazu noch folgende Info's gegeben:

Bei dem Motor handelt es sich um einen OM 352 von Mercedes. Das ist ein 6 zyl, direkteinspritzer. Die Schmierung ist wie es bei unseren Fahrzeugen Standart ist. Ölvorrat in der Ölwanne und ne Ölpumpe die aus der Wanne ansaugt und dann durch den Motor pumpt. Das Problem bei PÖL Betrieb ist das es beim Eintrag von PÖL in das Motoröl es irgendwann zur Polimerisation des Motoröls kommt. Dieser Vorgang kommt wohl sehr plötzlich und schnell und es st wohl kaum vorherzusehen wann. Diesen Eintrag von PÖL in das Motoröl hat man beim Direkteinspritzer wie auch beim Vorkammerdiesel. Biem Direkteinspritzer soll dieser Eintrag aber etwas größer sein, deshalb sind Direkteinspritzer weniger für PÖL betrieb geignet. Als Grund wird folgendes angenommen: Wenn der Motor noch nicht richtig warm ist kondensiert das eingespritze PÖL an der Zylinderwand und mogelt sich dann an den Kolbenringen vorbei ins Motoröl. Beim Vorkammerdiesel ist das nicht der Fall da der Treibstoff in eine Vorkammer/Wirbelkammer eingepritzt wird und dort verbrennt. Aber auch beim Vorkammerdiesel kann es zum Eintrag von PÖL ins Motoröl kommen zum beispiel über die Einspitzpumpe wenn diese auch am Motorölkreislauf hängt.



So, noch Fragen?

GrĂĽzi Tiwi

Lorenzen

Beitragvon Lorenzen » 26.04.2008, 21:03

versuchs doch mal mit plantomot, das verhinder diesen mischmasch weils doch auf pölbasis is.

Daniel83
Inventar
Beiträge: 4615
Registriert: 13.11.2006, 17:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Carthago Malibu
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: 1Z
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 32839 Steinheim
Kontaktdaten:

Beitragvon Daniel83 » 26.04.2008, 23:23

Schau mal bei www.fmso.de vorbei und benutze die Suche. Das Thema ist da bestimmt 20 mal diskutiert. Vor allem beim Start des Motors mit kaltem PÖL wird dieser Kraftstoff nur unzureichend verbrannt und gelangt so an den Kolbenringen vorbei in das Kurbelgehäuse. Mit einer Vorheizung des Pöls kann diese Gefahr minimiert werdens, so das Forum.

Der alte Wirbelkammerdiesel (VW) oder Vorkammerdiesel (Mercedes) ist hier unkritischer da die Vebrennung in der Wirbel/Vorkammer beginnt und sich so in den Brennraum fortsetzt. Die Wirbelkammerwände haben eine höhere Temperatur, hier sorgen vor allem während des Startvorgangs die Glühkerzen dafür, dass das Pöl eine richtige Verbrennung startet.

Die alten Benz ESP werden über den Motorölkreislauf geschmiert, diese ESP haben das Problem mit mangelnder Schmierung im kalten Zustand nicht, also auch Fressen des Pumpenkolbens.

GruĂź Daniel
Carthago Malibu

Es ist ein Reisemobil, kein Rasemobil...

Bild


Zurück zu „Pöler-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast