Wasser aus Altpöl entfernen?

Rund um Pflanzenöl im Tank geht es hier: Umbau, Verwertung, Rechtliches

Moderatoren: jany, Falko, Staff

Benutzeravatar
mowagman
Stammposter
Beiträge: 731
Registriert: 03.06.2008, 13:46
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: Holiday Rambler
Leistung: 125 kW
Motorkennbuchstabe: V8
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Nordheide

Wasser aus Altpöl entfernen?

Beitragvon mowagman » 06.04.2009, 13:40

Moin zusammen,

wieviel Wasser im Altpöl verträgt die ESP? Bzw. wie bekomme ich das Wasser aus dem Altpöl raus?

Ich bekomme Frittieröl in 10 Liter Eimern. Selbst nach 3-4 Wochen abstehen habe ich keine klare Phasentrennung, maximal einen Grauschleier im PÖL. Vielleicht ist das ja tolerabel?

Geflitert wird in 2 Stufen: erst mit nem Bettlaken den Grobschmutz, dann ĂĽber das 1 my Vlies von Monopoel. Sollte ich zur Vorsicht danach noch mal mit nem Wasserabscheiderfilter ran? Der braucht dafĂĽr aber ewig lange....
Gruss aus dem Wald

Florian
------
Niveau ist keine Handcreme - und auch nicht fĂĽr Geld zu bekommen

Lorenzen

Beitragvon Lorenzen » 06.04.2009, 14:10

wasser bleibt doch im difi hängen oder nich

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
Beiträge: 17677
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Beitragvon neujoker » 06.04.2009, 14:26

Erhitze dein PÖL auf ca 120°C. Dann müsste das Wasser eigentlich herausen sein.
Ich wünsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernĂĽnftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

Benutzeravatar
grüne Hölle
Poster
Beiträge: 80
Registriert: 05.10.2008, 23:28
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Dortmund

Beitragvon grĂĽne Hölle » 21.04.2009, 01:11

Hallo
Ich bin zwar kein Pöler aber ich bin gerade in der Bucht über ein Angebot gestolpert, bei dem mir irgendwie sofort die Filterproblematik bei Altpöl in den Sinn kam.
Es gibt in der Gastronomie (die ja nun mal die Hauptquelle für Altpöl ist) spezielle Filter mit denen man Frittieröl/Fett so gut aufbereiten bzw filtern kann, daß es um ein vielfaches länger zur Lebensmittelzubereitung geeignet ist.
Die Filter können nahezu 100% der Schwebeteilchen aus dem gebrauchten Fett/Öl filtern und den Wassergehalt herabsetzen.
Und das in nur einem Arbeitsgang!
Ganz billig sind die Geräte zwar nicht aber ich denke mal wenn man die Preise von Altpöl und Diesel vergleicht bzw so einen Filter in seinen Pöl-Umbau mit einkalkuliert könnte sich die Anschaffung schon rechnen.

Ein Hersteller dieser Filter ist die Firma "Miroil", ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Filtern eines anderen Herstellers gemacht, dessen Name mir jetzt leider partout nicht mehr einfallen will.
Es gibt aber sicher noch mehr Anbieter, einfach mal "Gastronomie" und "Fettfilter", "Friteusenfilter","Ă–lfilter"oder "Friteusen" googlen.

Es grüßt der Serge (der Pflanzenöl nur zum kochen verwendet)

jannemann1
Poster
Beiträge: 166
Registriert: 26.11.2005, 11:17
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: saggsn bei L.E.

mannmannmann

Beitragvon jannemann1 » 23.04.2009, 22:42

Ihr wollt wohl unbedingt das FA auf den Hals?

Wenn ihr schon Altpöl benutzt, dann nur als Schalungsöl, Holzschutz o.ä. Ein Zusammenhang zur ESP hat Altpöl gar nicht, weil es hier niemand verfährt!!
Aber, wenn dein Holz, das du schützen willst kein wasser im Pöl verträgt, dann würde ich Neujokers Rat befolgen. Ist natürlich etwas energieintensiv, aber wenn du Solar- oder Windenergie verwendest...

Benutzeravatar
mowagman
Stammposter
Beiträge: 731
Registriert: 03.06.2008, 13:46
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: Holiday Rambler
Leistung: 125 kW
Motorkennbuchstabe: V8
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Nordheide

Energiefrage

Beitragvon mowagman » 24.04.2009, 13:40

Neujokers Tip ist korrekt, aber eher kontraproduktiv. Ich will ja nicht noch mehr Energie verpulvern. Habe mich entschlossen, das ganze noch länger stehen zu lassen. Darüber hinaus steht das Altpöl nach der 2. Stufe noch mal ab und der Ablasshahn im Fass hat ungefähr 10 cm Abstand zum Boden. Das sollte reichen.

Was sollte das FA denn wollen? Tanke regelmässig Frischpöl bei der Hoyer im Nachbarort, die aktuelle Quittung reist immer mit....
Gruss aus dem Wald

Florian
------
Niveau ist keine Handcreme - und auch nicht fĂĽr Geld zu bekommen

jannemann1
Poster
Beiträge: 166
Registriert: 26.11.2005, 11:17
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: saggsn bei L.E.

Beitragvon jannemann1 » 26.04.2009, 00:33

Die Fritzen lesen aber hier mit...und wenn ich mir deine Eingangsfrage so anschaue....


Zurück zu „Pöler-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste