Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Hier geht es um Umbauten zum Betrieb benzingetriebener Motoren auf LPG/Erdgas

Moderator: Staff

T3jackson
Poster
Beiträge: 170
Registriert: 29.04.2010, 21:29
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Weimar / ThĂĽringen

Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon T3jackson » 23.05.2012, 13:32

Hallo allerseits,
wie geht ihr mit euren T3 Gaskutschen um?
Ich frage nur, weil immer behauptet wird, man muss vorsichtiger fahren weil das Gas heisser verbrennt, d.h. längere hohe Drehzahlen vermeiden.
Ansonsten fahre ich, wie die Firma FRONTGAS mir versichert, einfach ganz entspannt wie mit Benzin weiter.
Also längere Strecken max. 140 kmh / ca. 4500 U/min.
GrĂĽsse
Jackson

p.s. Flash Lube habe ich sicherheitshalber mit einbauen lassen.
88er Multivan flach, 2.1 SS, 325 TKM, Servo, el. FH, Glashubdach, Standheizung, Originalfahrwerk, ZV geht momentan nur noch an der BeifahrertĂĽr, Frontgas vollsequentielle LPG Gas-Anlage, ĂĽberholter Motor mit ca. 150 TKM

T3jackson
Poster
Beiträge: 170
Registriert: 29.04.2010, 21:29
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Weimar / ThĂĽringen

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon T3jackson » 23.05.2012, 16:24

Ăśbrigens:
Eine Sache funktioniert an meinem MV Motor mit der FRONTGAS Anlage (sequentiell) nicht optimal - im Bereich wo sie zwischen Benzin und Gas umschalten will geht der Motor im Standgas ständig aus. Die Umschalttemperatur des Kühlmittels am Verdampfer ist 40°.
Habt ihr ähnliche Probleme?
Danke
88er Multivan flach, 2.1 SS, 325 TKM, Servo, el. FH, Glashubdach, Standheizung, Originalfahrwerk, ZV geht momentan nur noch an der BeifahrertĂĽr, Frontgas vollsequentielle LPG Gas-Anlage, ĂĽberholter Motor mit ca. 150 TKM

Benutzeravatar
svenwbx
Poster
Beiträge: 167
Registriert: 08.10.2004, 20:49
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Bo

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon svenwbx » 23.05.2012, 17:10

HUHU
wenn er aus geht ist er nicht richtig eingestellt...

und Flashlube is wohl Glaubensfrage..... ich glaub nicht dran :-)

ansonsten.... Ganz normal wie mit Benzin.. Augen zu und Vollgas..
GruĂź
Sven
88er T3 WBX mit EJ22-Motor und Autogas
180 liter Gastank

s_thau
Poster
Beiträge: 106
Registriert: 01.11.2009, 13:59
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle GL Camper
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hamburg

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon s_thau » 23.05.2012, 21:00

Hallo,

ich klinke mich hier mal in die Diskussion ein....mich wĂĽrde mal interessieren, wie Ihr "Vollgas", "normaler Drehzalbereich", etc. fĂĽr Euch definiert?

Ich versuche eigentlich immer, den grünen Bereich des Drehzahlmessers (ca. 4200) nicht zu verlassen, wie haltet Ihr das (unabhängig von Benzin oder Gas)?

Gruss, Steffen (der in 14 Tagen seine Gasanlage bekommt :bier )
--------------------------------------------------------------------
1986 T3 WBX MV, Caravelle GL Camper

Bild

vanhellsingvw
Stammposter
Beiträge: 205
Registriert: 16.12.2006, 16:30
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 136 PS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: DĂĽsseldorf

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon vanhellsingvw » 16.06.2012, 13:12

LPG verbrennt nicht heißer sondern kälter als Benzin.
Wenn eine Anlage nicht vollgasfest ist, ist sie falsch eingestellt, z.B. zu mager im Vollastbereich.
GruĂź Stefan
`89 Multi WBX 2.2 Subaru, Automatik

luckypunk
Inventar
Beiträge: 3515
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon luckypunk » 17.06.2012, 16:51

vanhellsingvw hat geschrieben:LPG verbrennt nicht heißer sondern kälter als Benzin.
Wenn eine Anlage nicht vollgasfest ist, ist sie falsch eingestellt, z.B. zu mager im Vollastbereich.
GruĂź Stefan



Das stimmt so nicht: dadurch das kein Benzin mehr im Ansaugtrakt verdampfen und dabei Wärme aufnehmen kann, werden einige Teile im Motor heisser, vor allem die Ventile. Ausserdem fehlt, da es eben eine trockene Verbrennung ohne Addtive ist, die Schmierung der selben.

Ob man da jetzt deswegen schonender fahren muss oder irgendein Additiv zugeben muss ist ne Glaubensfrage: der eine Umbauer sagt ja, der nächste nein.

Es scheint aber sehr vom jeweiligen Motor abzuhängen: ist schon im Benzinbetrieb eine Neigung zu Hitzeproblemen oder besonderen Verschleiss an solchen Teilen bekannt, wird das im Gasbetrieb natürlich noch schlimmer.

Beim 2E zB braucht man sich da keine Sorgen zu machen, der Motor ist ja als eben sehr robust und vor allem Hitzestabil bekannt.

Prinzipiell würde ich aber sagen: was einem gesunden Motor im Benzinbetrieb zuträglich ist, ist es im Gasbetrieb sicherlich auch. Und Vollgas tut keinem Motor wirklich gut, mal vom Geldbeutel abgesehn...
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel Gepäck reisen kann!"


Benutzeravatar
rubskey
Stammposter
Beiträge: 534
Registriert: 18.01.2008, 21:49
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: HH

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon rubskey » 17.06.2012, 18:44

Ich fahre so wie mit Benzin, aber ab etwa 120km/h schalte ich auf Benzin um. Muss man wahrscheinlich nicht, mach ich aber trotzdem.

moere
Poster
Beiträge: 61
Registriert: 28.08.2007, 23:34
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: flachdach
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Kronshagen
Kontaktdaten:

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon moere » 17.06.2012, 21:58

luckypunk hat geschrieben:Das stimmt so nicht: dadurch das kein Benzin mehr im Ansaugtrakt verdampfen und dabei Wärme aufnehmen kann, werden einige Teile im Motor heisser, vor allem die Ventile. Ausserdem fehlt, da es eben eine trockene Verbrennung ohne Addtive ist, die Schmierung der selben.



HeiĂźt das, dass sich ein WBX (MV) mit einer Gasanlage ĂĽber nen Ă–lkĂĽhler sehr freuen wĂĽrde?
Oder ist das Overkill und führt blos dazu, dass das Motoröl gar nicht auf Betriebstemperatur kommt?

---
Jan

Benutzeravatar
deltaprofi fix
Inventar
Beiträge: 4490
Registriert: 14.11.2010, 09:27
Aufbauart/Ausstattung: ja auch
Leistung: viel
Motorkennbuchstabe: A-Z
Anzahl der Busse: 10
Wohnort: tief im Westen, Schwalmtal, fast NL
Kontaktdaten:

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon deltaprofi fix » 17.06.2012, 22:21

Hallo
Immer wieder Klasse diese Gasmythen.
Fahr einfach , das klappt schon, wenn der Wagen i.O. und die Gasanlage gut funzt ist kannste fahren wie Benzin.
Alles andere ist Stussssss.

Folgende Gaserfahrung hab ich

Dehler DJ
Syncro MV
Multivan mit Ford 2,8 V6
Golf 3 , 1,6
Pontiac Tempest , von 65 mit V8
Audi A6 Allroad biturbo
Posti mit 2E Motor.
Carat mit 2E Motor im Aufbau

Der MV Syncro , mit Hänger und Bus drauf bleibt auch die Temperatur stabil

FĂĽnf von denen sind aktuell

Alle mit Gas bei Pflege auch der Gasanlage keine Probs.

fix
Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das TUN. Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Bild

http://www.derlandmesserbus.de/

luckypunk
Inventar
Beiträge: 3515
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon luckypunk » 18.06.2012, 15:16

moere hat geschrieben:
luckypunk hat geschrieben:Das stimmt so nicht: dadurch das kein Benzin mehr im Ansaugtrakt verdampfen und dabei Wärme aufnehmen kann, werden einige Teile im Motor heisser, vor allem die Ventile. Ausserdem fehlt, da es eben eine trockene Verbrennung ohne Addtive ist, die Schmierung der selben.



HeiĂźt das, dass sich ein WBX (MV) mit einer Gasanlage ĂĽber nen Ă–lkĂĽhler sehr freuen wĂĽrde?
Oder ist das Overkill und führt blos dazu, dass das Motoröl gar nicht auf Betriebstemperatur kommt?

---
Jan


Prinzipiell ist eine gesteuerte Öltemperatur nie verkehrt, sollte aber eben mit nem Thermostat nicht auf unter 90° gehn. Darüber gibt es dutzende Threads, viele erzählen es wäre Unsinn, andere meinen eine Öl-T von 70° wäre super...wie immer würde ich da den Extremen nicht glauben.
Auf Betriebstemp kommt das Öl ja genauso schnell wie sonst auch, da es ja eben erst ab zB 90° durch den Ölkühler geleitet wird.

Das Ă–l ist ja HauptkĂĽhlmittel, nimmt ja einen erheblichen Teil der Hitze direkt an den heissesten Teilen des Motors auf und leitet sie in die Ă–lwanne zum AbkĂĽhlen ab. Dort verdampft dann auch Kondenswasser und Benzin aus dem Ă–l, ausser eben die Ă–ltemp ist immer zu niederig. Deswegen eben auch der Thermostat der nicht zu niedrig angesetzt werden sollte.

Nun zu den Vorteilen: das Öl hat immer noch genug Kapazität um Wärme aufzunehmen. Das heisst die Motortemp wird auf einem gleichmässig gesunden Niveau gehalten, da auch Temp-Spitzen abgefangen werden. Hab ich ein Öl, das schon vor dem Motor 120° hat, ist diese Kapazität eben geringer.
Nebenbei ist der Öldruck auch viel stabiler, da ja der sich aus der Pumpleistung und dem Widerstand des Öles an den Verbrauchsstellen ergibt: ist das Öl niederiger viskos, lässt es sich viel leichter durch zB Gleitlager pressen.

Und der Ă–lverbrauch wird, wenn vorhanden, dabei auch noch reduziert.

Ich hatte das im 2E: Öltemp gleich und auch höher der Geschwindigkeit, also 130 Sachen Reisegeschwindigkeit bei Urlaubszualdung und frühsommerlichen Temp, Öl war bei 135°. Und vor allem: bei ner längeren Steigung sprang es dann nochmal auf 145°, also null Reserven. Verbrauch war bei etwa 1000ml auf 1000km.
Dann mit Ölkühler (19Reihen und 90°): Temp immer bei 90-95°, bei wirklich langen Steigungen oder plötzlicher Stillstand im Stau max 100°, aber eben mit ner deutlichen Verzögerung. Verbrauch etwa 500ml...

Was auch noch der Hammer war: ohne Ölkühler kam au dem Motorraum eine Hitze wie wenn man in einen Backofen schaut, die Hunde hatten hinten auf dem Bett während der Fahrt echte Probleme, da die Hitze auch trotz dichter Klappe und Dämmung hochstieg. Mit Ölkühler: um Welten besser!

Nun aber zum MV: ich hatte vorher nen SS drin, mit Gas. Temperaturen waren eigentlich immer in Ordnung, auch ohne Ölkühler. Und da die Zylinderköpfe ja schön im Luftstrom liegen sind die ja ganz gut gekühlt, sind halt eben doch für den Heckeinbau konzipierte Motoren im Gegensatz zu den Dieselmotoren...
Von daher denke ich das ein Ölkühler vieleicht im Hängerbetrieb oder bei hochsommerlichen Südspanienfahrten, vollbeladen, Sinn macht, ansonsten eher nicht. Wahrscheinlich wäre da auch ein zusätzliches Gebläse für den Motorraum genauso denkbar und effizient.
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel Gepäck reisen kann!"


Benutzeravatar
69vwfreak69
Poster
Beiträge: 77
Registriert: 21.09.2011, 20:33
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 112PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Salzgitter

Re: Betriebs- und Fahrhinweise LPG

Beitragvon 69vwfreak69 » 26.06.2012, 00:05

nabend zusammen

also wie einige schon sagten fahr ganz normal weiter wie mit benzin, wenn dein motor io ist die gasanlage gut eingestellt passiert nichts , ich persönlich mische bei mir nichts dazu, muss jedoch auch sagen das wenn ich extreme steigungen fahre unter volllast (kassler berge zb) schalte ich auch auf benzin um , einfach um sicher zu gehen.
(2,1L 112ps syncro)

mfg sascha
Nur wer Abends ins Bett geht kann morgens verschlafen.

MFG Sascha


Zurück zu „Gasumbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast