Vom LKW zum H Kennzeichen

Hier gehts um das leidige Thema
STEUER

Moderatoren: tce, Staff

Blackbird
Mit-Leser
Beiträge: 2
Registriert: 07.06.2017, 09:13
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon Blackbird » 30.04.2018, 06:26

Moin zusammen.
Bevor ich schlafende Hunde wecke und mit meinem Bulli beim TĂśV vorstellig werde , Frage ich erst einmal hier.
Sollte das Thema hier bereits behandelt worden sein..... bitte ich die Wiederholung zu entschuldigen und hoffe auf einen Link zu dem Thema.
.....und ja, ich habe eine Stunde danach gesucht und nix gefunden.
Also :
Ich habe gehört dass es , wenn man z.B. einen T3 als LKW angemeldet hatte , dann kann es Schwierigkeiten bei der Oldtimer Zulassung geben.
Mein Bulli ist alt genug für das H-Kennzeichen aber läuft seit 15 Jahren als LKW.
Stimmt es , dass man wieder 30 Jahre warten muss bis es dann ein H Kennzeichen möglich ist…

GruĂź in die Runde und Danke fĂĽr eine Antwort.
Sven

Benutzeravatar
bernd68
Harter Kern
Beiträge: 1649
Registriert: 27.01.2014, 19:14
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 5

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon bernd68 » 30.04.2018, 07:15

Blackbird hat geschrieben:Stimmt es , dass man wieder 30 Jahre warten muss bis es dann ein H Kennzeichen möglich ist…


Moin,

d.h. nach der LKW- Zulassung 30 Jahre und dann kann man auf ein H-Kennzeichen hoffen? :gr

Noch nie davon gehört. Gibt es nach meinem Kenntnisstand nicht.

Ob LKW oder PKW, das spielt bei der H-Abnahme keine wirkliche Rolle.

GruĂź Bernd

maalik
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 26.05.2017, 18:11
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Wohnmobil
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon maalik » 30.04.2018, 11:45

Das was Bernd sagt. Das H gibts unabhängig davon, als was das Auto zugelassen ist. Es muss zum Stichtag 30 Jahre alt sein und die Anforderungen des Katalogs abdecken.

Das einzige, was natürlich Probleme verursachen könnte, wäre, wenn der Bulli als LKW zugelassen ist, aber keine LKW-typische Ausstattung aufweist (mehrere Sitzplätze o.ä.).

Blackbird
Mit-Leser
Beiträge: 2
Registriert: 07.06.2017, 09:13
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon Blackbird » 30.04.2018, 13:42

O. k., hier vielleicht noch etwas präziser meinen kommenden Änderungswunsch: ich möchte den Bulli dann nicht als LKW mit H Kennzeichen zugelassen haben sondern dann wieder als Transporter mit vier Sitzen, dann kann ich meine Kinder mitnehmen. Allerdings, aus Kosten Gründen, eben mit H Kennzeichen

Benutzeravatar
TottiP
Harte Nuss
Beiträge: 8387
Registriert: 11.09.2008, 20:20
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Totti Spezial
Leistung: genug
Motorkennbuchstabe: ???
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: Landkreis PAF
Kontaktdaten:

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon TottiP » 30.04.2018, 14:07

Auch das sollte völlig bums sein. Wenn er dem PKW entspricht, sollte er umgeschlüsselt werden. Das H ist hier erst einmal zweitrangig
GruĂź, Totti
Tell me and I forget. Teach me and I remember. Involve me and I learn

http://www.bulli-totti.de Bild

Ich reagiere auf PN´s nur noch wenn eine Rufnummer angegeben wird!
:g5

Benutzeravatar
Q-Master
Inventar
Beiträge: 4025
Registriert: 02.06.2007, 22:27
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle + Kasten
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: 31028 Gronau (Leine)

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon Q-Master » 01.05.2018, 12:33

Hier gibt es mehrere Aspekte zu beachten :-bla

Historisches Fahrzeug, egal was es auch immer ist (PKW, LKW,....) hat eine pauschale Besteuerung von 191€.
LKW wird nach Gewicht besteuert.
Siehe auch https://kfz-steuer.de

Die Versicherung ist dann eine ganz andere Frage, da sollteste du im Internet recherchieren oder deinen Versicherungsvertreter fragen.
Und einen LKW als historisches Fahrzeug geht, es gibt ja auch „richtige“ LKW mit H-Kennzeichen.
Allerdings ist mit H-Kennzeichen eine gewerbliche Nutzung ausgeschlossen.

Die meisten Versicherungen verlangen bei einen H-Fahrzeug auch den Nachweis eines Altagsfahrzeugs.
Auch lt. Gesetz/Verordnung soll das „H“ Kennzeichen zum Erhalt von Kulturgut dienen und nicht als „Altagsgurke“ missbraucht werden.
Dafür darf man mit dem „H“ halt auch in die Umweltzone, egal was für ein Motor verbaut ist.

Also erst mal genau alle Aspekte betrachten und Preise daneben schreiben,
kommt halt darauf an wie das Fahrzeug dann genutzt werden soll.

Und ein „H“ gibt es 30 Jahre nach Erstzulassung, egal was dazwischen passiert ist.
GruĂź Stephan,
der jetzt auch als "Rückwärtsfahrer" unterwegs ist (T5GP)

****
"Some cause happiness wherever they go; others whenever they go."
(Oscar Wilde; 1854-1900; Irisch poet, playwright, novelist, and critic)

maalik
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 26.05.2017, 18:11
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Wohnmobil
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon maalik » 01.05.2018, 23:20

Q-Master hat geschrieben:Allerdings ist mit H-Kennzeichen eine gewerbliche Nutzung ausgeschlossen.


Dem muss ich dir, so wie du es schreibst, widersprechen. Ja, ein H-Kennzeichen soll zum Erhalt von Kulturgut dienen, aber es wird nicht per se ausgeschlossen, dass solch ein Fahrzeug gewerblich genutzt werden darf. Es wird ja sogar explizit erwähnt, dass z.B. zeitgenössische Firmenaufschriften erlaubt sind.

Benutzeravatar
Q-Master
Inventar
Beiträge: 4025
Registriert: 02.06.2007, 22:27
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle + Kasten
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: 31028 Gronau (Leine)

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon Q-Master » 02.05.2018, 19:31

Eine Firmenaufschrift, z.B. als Werbung, ist noch keine gewerbliche Nutzung.

Allerdings muss ich dir Recht geben, von Seite der Behörden ist eine gewerbliche Nutzung nicht mehr verboten.

Ob man da allerdings eine passende Versicherung findet kann ich gerade auch nicht sagen,
denn die meisten Versicherer schlieĂźen ja so diverses bei ihren Oldtimerversicherungen aus.
GruĂź Stephan,
der jetzt auch als "Rückwärtsfahrer" unterwegs ist (T5GP)

****
"Some cause happiness wherever they go; others whenever they go."
(Oscar Wilde; 1854-1900; Irisch poet, playwright, novelist, and critic)

Benutzeravatar
bernd68
Harter Kern
Beiträge: 1649
Registriert: 27.01.2014, 19:14
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 5

Re: Vom LKW zum H Kennzeichen

Beitragvon bernd68 » 02.05.2018, 20:23

Na gut, ich kenne auch Fahrzeuge mit H-Kennzeichen die werden gewerblich genutzt.

ABER; ist das fĂĽr den Themenstarter ein Thema?
Der möchte doch nur seine Kinder mitnehmen; oder?
Die Kriterien fĂĽr LKW oder PKW wurden hier an anderer Stelle hinreichend diskutiert.

Ich wĂĽrde mir wegen der LKW-Zulassung keine groĂźen Gedanken machen und die Sitze hinten einbauen. In einer Doka kann man auch mit bis zu sechs Personen fahren und es ist trotzdem ein LKW....manchmal auch ein PKW... :roll:

Wenn der Prüfer wegen der Sitze hinten meckert ändert er das halt von LKW auf PKW - was bei H-Zulassung ja keine weitere Rolle spielt.

Also, wo ist noch ein Problem?

Viel GlĂĽck.

GruĂź Bernd


Zurück zu „Steuern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast